'Mit unserem Coaching wchst der Erfolg Ihres innovativen Unternehmens, deutlich.' Josef Dietl, BrillianTeams
starten Sie hier!

PowerPoint


Eines steht fest: PowerPoint polarisiert. Viele lieben es, viele hassen es, und es gibt eine Vielzahl an Studien über Sinn und Unsinn. Und jetzt?

Schon 2003, damals noch in einem STOXX-50-Unternehmen, hatte ich gegen PowerPoint argumentiert. Der Bericht des Columbia Accident Investigation Board enthält eine ganze Seite (Seite 191) über „Engineering by Viewgraph“, man könnte also sagen, dass PowerPoint einen Beitrag zum Absturz der Columbia hatte. Das Gegenargument war allerdings auch nicht von der Hand zu weisen: Ohne PowerPoint wäre wahrscheinlich nie ein Space Shuttle geflogen.

In diesen Tagen wurde wieder eine Studie veröffentlicht mit dem Ergebnis „Power-Point hat schlechten Lerneffekt„. Das ist potenziell eine gute Erkenntnis, doch wertvoll ist sie noch nicht. Was sollen wir jetzt machen, vor allem: Was sollen wir jetzt anders machen? – Wertvoll wird sie erst, sobald eine umsetzbare Empfehlung auf dem Tisch liegt.

2003 war mein Thema: Als Vortragender ist mir wichtig, dass die Botschaft präzise ankommt. Dazu bauche ich einen engen Kontakt mit dem Publikum, idealerweise einen Dialog oder wenigstens eine starke Rückkoppelungsschleife damit ich mitbekomme, wo mein Publikum gedanklich ist. Wenn ein Blick ins Publikum zeigt, dass die Hälfte der Leute versucht, Folie 17 zu verstehen und die andere Hälfte Tagträumen nachhängt, … Ach so, in den meisten PowerPoint-Vorträgen schaut ja der Vortragende gar nicht mehr ins Publikum sondern versucht selbst, Folie 17 zu verstehen.

Inzwischen werden PC-gestützte Präsentationen immer öfter zum Problem. Ich beobachte immer wieder, gerade in großen Firmen, dass ein Teilnehmer in einer Besprechung sagt „Ich würde Ihnen dazu jetzt gerne ein paar Folien zeigen…“, und der Löwenanteil des Publikums beginnt, den eigenen Gedanken nachzuhängen.

Als ich damals zum ersten Mal über Teamwork sprach, hatte ich nur sehr wenige Folien, aber dafür Berge von Anekdoten im Gepäck. Wir waren etwa 30 Teilnehmer in einem Raum, und noch einmal so viele über Telefonkonferenz zugeschaltet. Gerade an den zentralen Stellen, nämlich an den Stellen, an denen der Vortrag gegen die bisherigen Gewohnheiten der Teilnehmer argumentierte, hatten wir kurze, dichte Diskussion. Erst als ich bemerkte, dass die meisten bereit waren, meine Vorschläge wenigstens für ein paar Wochen auszuprobieren, fuhr ich wieder im Vortragsstil fort. In den Wochen danach war offensichtlich, welche Punkte „angekommen“ waren, wer an welchen Stellen entschieden hatte, dem Vortrag zu folgen. und etwas neues auszuprobieren.

Für funktionierendes Teamwork brauchen alle eine gemeinsame Vorstellung vom Thema. Idealerweise versteht jeder, wie jeder andere über die Sache denkt – dann sind auch Entscheidungen viel einfacher zu treffen und umzusetzen: Aus dem gleichen Modell von Welt heraus kommen die Menschen normalerweise zu den gleichen Schlussfolgerungen.

Damit das funktioniert, brauchen wir Vortragende, die sich um das Publikum kümmern, und Publikum, das sich weniger mit den „Folien“ und mehr mit dem Vortragenden auseinandersetzt. PowerPoint & Co. als Werkzeug lenkt von diesem Kontakt zwischen Vortragendem und Publikum ab, doch es sind vor allem die Menschen, die sich auf die Ablenkung eingelassen hatten. Was sollen wir jetzt anders machen? – Das gemeinsame Verständnis als Ziel im Fokus behalten und mit dieser Motivation aufmerksam bleiben.

Stimmt’s?

 

Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

Whitepaper „Erfolgreiche Meetings“

Die BrillianTeams-Bibliothek bietet einen Neuzugang: Das Whitepaper "Erfolgreiche Meetings beginnen in Ihrem Kopf" (PDF und ePub). Auf 16 Seiten erfahren Sie, wie Sie Meetings zum Erfolg führen können.

Unterhaltsam und frech kommt es so zum Punkt, daß Sie die Inhalte sofort kennen, können und einsetzen.

Viel Spaß und viel Erfolg mit "Erfolgreiche Meetings beginnen in Ihrem Kopf."

Melden Sie sich zum BrillianTeams-Newsletter an!




* Pflichtfeld

E-Mailformat

Innovation

Funktionale Fixierung: Beispiele aus der wirklichen Welt
Ich zeige an drei Beispielen funktionale Fixierung und was jeder dagegen tun kann. Kurz gesagt ...

Etwas neues, irgendwas
Neues machen ist, auf eine gewisse Weise, das Gegenteil einer Gewohnheit. Das bedeutet, wer seinen ...

Einfach Machen!
Gestern unterhielt ich mich mit Freunden über den Unterschied zwischen Selbständigen und Angestellten. Es geht ...

Teamwork

Verstand und Herz
Gestern fiel mir ein wunderschöner Aphorisums in die Hände, der den Kern von BrillianTeams in ...

Teamwork mit dem Herrn der Ringe (1)
Anlässlich des Films "Der Hobbit" sehe ich mir gerade die Herr-der-Ringe-Filme noch einmal an. Es ...

Die Rote Ampel
Die Rote Ampel - Freund oder Feind? Bei der Vorlesung in Potsdam vor einigen Wochen sprach ...

BrillianTeamsNews

McKinsey belegt Grundgedanken von BrillianTeams
Der neue McKinsey-Artikel "How leaders kill meaning at work" unterstützt die Grundgedanken von BrillianTeams: intellektuelle ...

Garagengespräche
Getestet und für gut befunden: Am 21. November veranstaltete BrillianTeams zusammen mit Frank Eberhard von ...

Brillantfeuerwerk jetzt auch bei iTunes und Podster
Seit Mitte Oktober gibt es eine weitere BrillianTeams-Produktion: Den Podcast "Brillantfeuerwerk". In diesem Podcast bespricht ...

Wingertstr. 58
D-68809 Neulußheim

Fon +49 6205 255 6533
Fax +49 6205 255 6535

All content © Copyright 2017 by BrillianTeams   -   Impressum

findwerk fecit